Link verschicken   Drucken
 

Presse

Start in die Nacht: Der spätere Sieger Leandro Anton (Startnummer 4) auf der 11 km Distanz

Start in die Nacht: Der spätere Sieger Leandro Anton (Startnummer 4) geht auf die 11 km Distanz

 

Gut gelaufen unterm Vollmond

 

Mit viel Laufprominenz und gerade noch rechtzeitig vor dem großen Regen ging der 13. Oberschwäbische Vollmondlauf in Bad Schussenried über die Bühne.

Auf der Halbmarathondistanz über 21 km lief Clive Brown (TG Biberach) nach 1:22:22 Stunden durchs Ziel, vor Stefan Spöcker (TSV Riedlingen, 1:27:16) und Werner Deuringer (VfL Kaufering Tria, 1:28:52). Bei den Damen siegten Marcia Moll aus Warthausen (1:46:54), Julia Semesch (Kösingen, 1:46:59) und Annette Wax (Illerkirchberg, 1:47:13).

Die 11-km-Distanz gewann wie in den beiden letzten Jahren der für die TSV Reute Runners startende Aulendorfer Leandro Anton in 43:03 Minuten, vor Christian Filk (TSV Riedlingen, 45:02). Ihnen folgte der Schussenrieder Jungstar und Lokalmatador David Spähn in 45:07. Markus Rimmele (SGA Yetis Aulendorf) kam mit 46:10 auf Platz 6. Schnellste Frau war Paulina Wolf (TSV Reute Runners, 51:42), die mit 17 Jahren bereits im Berglauf-Nationalkader antritt, vor Yelena Walser (55:28) und Rose Zdebik (TSG Ehingen, 56:21).

Beim Nordic Walking-Halbmarathon siegte erwartungsgemäß der amtierende Nordic Walking Welt- und Deutsche Meister Michael Epp (Mi-KA Sports) mit 2:14:21 Stunden. Ihm folgten Urs Leuthold (MI-KA Sports Schweiz, 2:27:55) und Peter Kindermann (MI-KA Sports, 2:29:10). Die schnellste Walkerin war Manuela Ruess (SV Oberessendorf, 2:45:08), gefolgt von der Lokalmatadorin und Altersklassenwelt-, Europa- und Deutsche Meisterin des LT Aulendorf, Karin Maria Rudolph, mit 2:59:56 und Johanna Colak (Osterberg, 3: 06:37).

Paul Merk war bei den 11-km Walkern nach 1:20:04 Stunden im Ziel, vor Thomas Knecht (1:22:13, beide Mi-KA Sports). Franz Walter aus Ravensburg wurde mit 1:22:17 Dritter. Die schnellsten Damen waren hier wie im Vorjahr Sabine Franz (1:21:36), Sissi Knecht (1:27:22) und Renate Sigloch (1:32:29, alle Mi-KA Sports).

Im Ziel waren 398 Läuferinnen und Läufer.